Tel: +49 (431) 2377 0

INTERVIEW: Continental AG, Konzernbereich ContiTech

INNOVATIVE ELASTOMER-DRUCKFORMEN FÜR DIE REVOLUTION DES FLEXODRUCKES

Interview mit Heinz-Gerhard Wente, Vorstandsmitglied der Continental AG und Leiter des Konzernbereichs ContiTech.

Heinz-Gerhard Wente, Vorstandsmitglied der Continental AG und Leiter des Konzernbereichs ContiTech (Foto: ContiTech)

Heinz-Gerhard Wente, Vorstandsmitglied der Continental AG und Leiter des Konzernbereichs ContiTech (Foto: ContiTech)

1. Herr Wente, Ende 2011 kündigte ContiTech den Eintritt in den Markt der elastomeren Flexodruckform-Materialien zur drupa 2012 an. Was hat ContiTech zu dieser Entscheidung bewogen?

Der Markt für Flexodruckformen ist aus unserer Sicht ein klarer Zukunftsmarkt, der unserer Geschäftseinheit Elastomer Coatings eine Vielzahl von Möglichkeiten bietet. Wir profitieren dabei von unserer umfassenden Kompetenz im Offsetdruck. Dank eines eigens entwickelten Verfahrens können wir Flexodruckplatten für flexible Verpackungen als Rollenware, industriell und lösemittelfrei herstellen. Mit unserem CONTI® Laserline Portfolio decken wir den gesamten Markt ab – vom Wellpappendirektdruck bis zur effizienten Produktion von Lackformen.

2. Immerhin hätte es im Konzern sehr viele andere Möglichkeiten und Geschäftsfelder gegeben, um sich zu engagieren…

Wir entwickeln unser Portfolio und unsere Anwendungen ständig weiter. Dabei orientieren wir uns an der Marktsituation. Den Flexodruck haben wir als Wachstumsmarkt identifiziert. Mit unseren innovativen Lösungen für den gesamten Markt sind wir bei dieser Revolution in der Drucktechnik federführend dabei.

3. Mit neuer Technologie in den Markt – da fällt vor allem die einzigartige Innovation auf, Laserline-Materialien mit integrierter Kompressionsschicht anzubieten…

Im Gegensatz zu handelsüblichen Fotopolymerplatten produzieren wir unsere Flexodruckformen mit eben dieser kompressiblen Schicht und bieten mit dieser Innovation unseren Kunden einen echten Mehrwert. Teure Schaumklebebänder sind dank der kompressiblen Schicht überflüssig. Zudem ist der Prozess auch umweltfreundlicher, da er ohne Lösemittel auskommt.

Die Schicht reduziert Schwingungsstreifen und gleicht so Ungleichmäßigkeiten auf dem zu bedruckenden Material, wie zum Beispiel Wellpappe, aus und erzielt so optimale Druckqualitäten. Die Farbe wird stabil und gleichmäßig übertragen. Unschöne Waschbrettmuster bleiben aus. Darüber hinaus können Raster- und Strichfarben zusammen in einer Form gedruckt werden.

4. Im drupa-Jahr vereinbarte ContiTech mit Hell Gravure Systems auch eine Kooperation in den Bereichen Entwicklung und Anwendungstechnik. Warum gerade mit Hell?

Mit ContiTech und HELL arbeiten zwei starke Unternehmen aus der Druckindustrie zusammen – das bedeutet nicht nur für die beteiligten Unternehmen, sondern auch für die Kunden viele Vorteile. Durch die Zusammenarbeit von Anlagen- und Materialherstellern ergeben sich technische Lösungen, über die wir einzeln, trotz unserer jeweiligen Erfahrungen, nicht verfügen. Die Kompetenzen von HELL liegen in Systemlösungen für die Druckformherstellung. Die Flexodruckformen CONTI® Laserline sind perfekt auf die Lasergravuranlagen von HELL abgestimmt. Die Bündelung des Know-hows beider Unternehmen zielt darauf ab, die Stärken dieser zukunftsorientierten Technologie aktiv weiter auszubauen und dem Flexomarkt eine wettbewerbsfähige Alternative zu heutigen Herstellungsverfahren zu bieten. Erste Vertriebserfolge nach dem Markteintritt haben wir durch die Kooperation auch nachhaltig ausbauen können.

5. Welche Ziele verfolgen Sie bei der Vermarktung der Laserline-Produkte?

Wir wollen die Laserline-Produkte in weiteren, rasch wachsenden Märkten als kosteneffiziente und umweltfreundliche Alternativen zu herkömmlichen Verfahren etablieren. Dazu haben wir unter anderem unsere Präsenz im asiatischen Markt für Verpackungsdruck ausgebaut: In Singapur und Shanghai wurden unsere Servicecenter um die CONTI® Laserline Flexodruckprodukte erweitert. Auf den dort installierten Direktlasergravuranlagen von HELL werden die Elastomer-Druckformen graviert. Darüber hinaus wurde vor einiger Zeit bei einem Vertriebspartner in Polen ein Servicecenter mit Direktlasergravuranlage eröffnet, ein weiteres folgt in Moskau. In den USA und Mexiko werden die Druckformen von ContiTech über die Partner MDC/USA und Max Daetwyler de México vertrieben. Die weltweite Verpackungsindustrie stellt mit ihren anspruchsvollen Aufträgen, insbesondere für die Markenartikel, stets höhere Anforderungen an Qualität und Wirtschaftlichkeit. Lösungen für diese Anforderungen können wir bieten.

6. Welche strategische Bedeutung hat die Produktlinie CONTI® Laserline für die ContiTech Geschäftseinheit Elastomer Coatings?

Bisher bestimmten aufwändig produzierte photopolymere Druckformen den immer mehr an Bedeutung gewinnenden Flexo-/Verpackungsdruck. Mit den CONTI® Laserline Druckplatten CSX und CSC, CAL, CML sowie CCX und CSL bedient ContiTech den Flexodruckmarkt umfassend mit umweltschonenden und zukunftsfähigen Produkten. Für Elastomer Coatings bedeutet der Flexodruck ein neues Geschäftsfeld, das viele Möglichkeiten bietet. Bislang wurden unsere Flexodruckprodukte gut im Markt aufgenommen. Für uns geht es nun darum, weitere Schlüsselmärkte, wie zum Beispiel den Etikettendruck, zu erschließen. Als Geschäftsbereich der Unternehmensgruppe ContiTech kann Elastomer Coatings dabei gezielt das interdisziplinäre Know-how eines weltweit führenden Kautschukspezialisten nutzen.

7. ContiTech ist mit Elastomerplatten in den Markt eingestiegen, bald danach auch mit Sleeves, deren Vorteile die Kunden prinzipiell sehr schätzen. Fotopolymer-Sleeves haben sich bis heute nicht durchgesetzt – auch wegen der langen Lieferzeiten und der hohen Kosten. Wie sieht ContiTechs Konzept aus, die elastomeren Sleeves marktgerecht bereitzustellen?

ContiTech ist darauf eingestellt, die Lieferung der gewünschten Stückzahlen – auch bei steigenden Volumen – innerhalb weniger Tage statt Wochen sicherzustellen. Und das zu einem  konkurrenzfähigen Preis.

8. Auf der LOPEC, der Fachmesse für gedruckte Elektronik, präsentierte ContiTech 2014 auch Solarzellen, deren Vorderseitenmetallisierung im Flexodruck realisiert wurde. Welche Rolle spielen solche Anwendungen im Vergleich zum „klassischen“ Verpackungsflexodruck?

Um diese innovative Technologie zu entwickeln, haben wir federführend mit dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE zusammengearbeitet. Die erfolgreiche Testphase zeigt ein hohes Kostensenkungspotential dieser Technologie bei der Herstellung kristalliner Solarzellen. Wir stehen aber erst am Anfang einer Entwicklung, die ContiTech weiterhin begleiten wird. Durch den Kenntnisgewinn hieraus lassen sich künftig auch viele andere Produkte im Bereich funktionaler Druck im Flexodruckverfahren kosteneffizient herstellen. Ich denke da zum Beispiel an gedruckte Elektronik. Möglich könnten interaktive Verpackungen sein, die künftig mit dem Konsumenten kommunizieren.

9. Welche Entwicklungen plant ContiTech, die Verbreitung und die Wettbewerbsfähigkeit der Direktgravur weiter zu steigern?

Wie schon gesagt, ist unser derzeitiges Ziel, unsere Flexodruckformen und den Flexodruck im Allgemeinen weltweit zu etablieren. Dabei stellen wir die vielen Vorteile des Verfahrens – darunter die Kosten- und Energieeffizienz sowie Umweltfreundlichkeit – klar in den Vordergrund. In unseren weltweiten Servicecentern haben interessierte Kunden darüber hinaus die Möglichkeit, den Flexodruck „kennenzulernen“ und sich selbst von der Qualität zu überzeugen.
Weiterhin arbeiten wir intensiv an schneller zu gravierenden Materialien.

Die Fragen stellet Dieter Kleeberg.

Elastomere Druckformen des Typs Conti Laserline, mit Hell PremiumFlexo lasergraviert, erfüllen sowohl bei der Gravur als auch in der Flexodruckmaschine die höchsten Anforderungen an Wirtschaftlichkeit und Qualität. (Foto: ContiTec)Elastomere Druckformen des Typs Conti Laserline, mit Hell PremiumFlexo lasergraviert, erfüllen sowohl bei der Gravur als auch in der Flexodruckmaschine die höchsten Anforderungen an Wirtschaftlichkeit und Qualität. (Foto: ContiTec)
Die CONTI Servicecenter setzen PremiumFlexo ein und tragen damit zur weiteren Verbreitung des umweltfreundlichen zweistufigen Direktgravurverfahrens aus dem Hause HELL bei. (Foto: Hell)Die CONTI Servicecenter setzen PremiumFlexo ein und tragen damit zur weiteren Verbreitung des umweltfreundlichen zweistufigen Direktgravurverfahrens
aus dem Hause HELL bei. (Foto: Hell)
 

Über Heinz-Gerhard Wente

Heinz-Gerhard Wente leitet seit Oktober 2008 die ContiTech AG. In seiner Funktion als Mitglied des Vorstandes der Continental AG verantwortet er darüber hinaus seit 2011 den Einkauf des Continental-Konzerns.

Wente hat seinen gesamten beruflichen Werdegang im Continental-Konzern bestritten. 1978 startete er bei Continental im Industrial Engineering und übernahm später verschiedene Aufgaben im Marketing-/Controllingbereich. 1993 wurde er Geschäftsführer der ContiTech Antriebssysteme GmbH und 1998 dort Vorsitzender der Geschäftsführung. Im Jahr 2000 wechselte er in die Geschäftsführung der ContiTech Vibration Control. Von 2001 bis 2008 leitete Wente den Geschäftsbereich ContiTech Fluid Technology.

2004 wurde er in den Vorstand der ContiTech AG berufen. Seit 2007 ist er Mitglied des Vorstandes der Continental AG und war dort u. a. von 2007 bis 2011 als Personalvorstand und Arbeitsdirektor tätig.

Über Continental und ContiTech

Continental entwickelt intelligente Technologien für die Mobilität der Menschen und ihrer Güter. Als zuverlässiger Partner bietet der internationale Automobilzulieferer, Reifenhersteller und Industriepartner nachhaltige, sichere, komfortable, individuelle und erschwingliche Lösungen. Der Konzern erzielte 2013 mit seinen fünf Divisionen Chassis&Safety, Interior, Powertrain, Reifen und ContiTech einen Umsatz von rund 33,3 Milliarden Euro und beschäftigt derzeit rund 189.000 Mitarbeiter in 49 Ländern.

Die Division ContiTech gehört zu den weltweit führenden Anbietern von technischen Elastomerprodukten und ist ein Spezialist für Kunststofftechnologie. Sie entwickelt und produziert Funktionsteile, Komponenten und Systeme für die Automobilindustrie und andere wichtige Industrien. ContiTech beschäftigt aktuell rund 31.400 Mitarbeiter und erzielte 2013 einen Umsatz von rund 3,9 Milliarden Euro.

Conti ist ein eingetragenes Warenzeichen [®] der Continental AG und/oder ihrer Tochterunternehmen.

 

Autorenvita

Dipl.-Ing. Dieter Kleeberg ist gelernter Buchdrucker, studierte Technologie der Polygrafie an der TH Leipzig und ist seit 1990 als Fachjournalist und Technologieberater für die Druckindustrie tätig. In Flexo+Tief-Druck veröffentlicht er gelegentlich Beiträge über die digitale Flexo-Druckvorstufe und farbmetrische Qualitätssicherung.