Tel: +49 (431) 2377 0

ANWENDERBERICHT: Saueressig

SAUERESSIG VON HIGH-END-DIREKTGRAVUR ELASTOMERER SLEEVES ÜBERZEUGT

Seit 2011 ist Hell PremiumFlexo im Einsatz bei Saueressig in Vreden und hat sich bei zweischichtiger Auslastung als erfolgreiche Technologie etabliert.

Saueressig ist in der Verpackungsbranche seit Jahrzehnten bekannt als erfahrener Dienstleister und Partner, der sich immer wieder innovativen Technologien öffnet und die technische Entwicklung in der Druckformenherstellung mitbestimmt und mit Pionieranwendungen unterstützt. Da ein Verpackungsdesign nur so gut ist wie die Qualität der abschließenden Produktion, strebt Saueressig immer optimale Lösungen bei der Herstellung der Werkzeuge an.

Ob es um die Belichtung von Druckformen für den Flexodruck geht, die Lasergravur von Druckzylindern für den Tiefdruck, die Direktstrukturierung von Prägewalzen oder eine besondere Veredlung der Verpackung – Saueressig verfügt über alle notwendigen und speziellen Technologien und legt strenge Qualitätsmaßstäbe an. Auch Testdrucke sind im eigenen Technikum und Labor jederzeit umsetzbar.

Saueressig auch PremiumFlexo-Pionieranwender

Bei Saueressig sind sämtliche Flexodruck-Aktivitäten im eigenen Profitcenter, der Saueressig Flexo GmbH + Co. KG, zusammengefasst. Hier wurde 2011 der erste Hell PremiumSetter S1300 installiert – anfänglich eine Betatest-Anlage im Rahmen des Modellwechsels vom damals etablierten S1600 auf den S1300/ S1700 – und schnell in die Produktion integriert. Anfang Juli 2014 kam der zweite PremiumSetter hinzu: ein S1700 – mit größerer Arbeitsbreite und für die schnelle Zweistrahlgravur ausgestattet.

Die beiden PremiumSetter sind zwei von 30 Laseranlagen, die Saueressig für Gravurbreiten bis 5 m nutzt. Neben Faserlasern für Tiefdruckzylinder und Nanosekunden-Hochenergielaser für Tiefdruck sowie technische Anwendungen sind außerdem noch CO2 -Lasern für den konventionellen Flexodruck im Einsatz. Alle Druckformen für hochqualitative Anwendungen in diesem Bereich werden jedoch mit PremiumFlexo produziert, da die CO2 -Laseranlagen lediglich eine Bildauflösung von ca. 1200 dpi realisieren können.

PremiumFlexo mit Sleeves überzeugt auch Drucker Ferat Sarac, Gesch.ftsführer von Saueressig Flexo, weiß die Vorzüge der Direktgravur im Allgemeinen und der PremiumSetter im Besonderen zu schätzen. Mittlerweile machen die Elastomer-Sleeves 80 % der Produktion bei Saueressig Flexo aus.

Die unstrittigen Vorteile dieser Technologie halfen Saueressig, viele Flexodrucker von der Umstellung auf elastomere Rundformen zu überzeugen: erzielbare Qualität, Standzeit und günstige Kosten bei Beschaffung, Gravuranlagenbetrieb und Verarbeitung. Diese Vorteile nutzt auch die Druckerei Schut Flexible Packaging in Ettenleur auf ihrer W&H-Druckmaschine und zeigt dies mit Druckergebnissen höchster Qualität.

An Qualitätsmerkmalen hebt Ferat Sarac die offene Wiedergabe negativer Schrift, die Reproduzierbarkeit, die längere Haltbarkeit und die hohe Passgenauigkeit hervor. Viele Kunden wechseln aber nicht nur prinzipiell von Fotopolymer zu Elastomer, sondern dabei auch gleich von Fotopolymerplatten zu Elastomer-Sleeves: „Natürlich fällt damit die Plattenmontage weg, und der Passer ist viel genauer. Vor allem aber ist die Druckqualität deutlich besser.“

Auch die Lieferzeit für Elastomer-Sleeves ist um Welten kürzer als bei Fotopolymer-Sleeves. „Wir haben zwar möglichst viele Gummi-Sleeves auf Lager“, erklärt Sarac die logistischen Aspekte. „Aber darüber hinaus können wir mit einer Lieferzeit der Sleeve-Anbieter von fünf bis sechs Tagen gut planen. Das funktioniert bei bis zu zehn Wochen für Fotopolymer-Sleeves nicht.“

Positive Erfahrungen mit PremiumFlexo

Die PremiumSetter werden nur für High-end-Jobs und nur mit typischer Auflösung von 2540 dpi verwendet. „Damit erreichen wir bessere Druckqualität als mit Fotopolymer mit 4000 dpi“, erläutert Sarac, der in der Elastomergravur von Hell zwei entscheidende Vorteile erkennt. Erstens: „Mit den Möglichkeiten der Direktgravur werden die Motive 1:1 in das Gummi übertragen und das Relief optimal gestaltet. Der Tonwertzuwachs bleibt durch offen gehaltene Raster und definierte Ränder viel geringer.“

Und zweitens: „Bei der Laserbelichtung kommt es unter der abgetragenen Maskenschicht im Fotopolymer zu Lichtstreuung, die eine Verbreiterung der Rasterpunkte bewirkt. Durch die UVBelichtungen danach wird das Ganze noch verstärkt. Bei der Elastomergravur am PremiumSetter müssen wir dagegen nicht mal die Maximalauflösung aktivieren, um die gewünschte Qualität sogar für 70-er Raster zu realisieren und unsere Sicherheitsmerkmale zu implementieren“, ergänzt der erfahrene Sarac.

Die Qualität und die Reproduzierbarkeit, die durch diese Technologie möglich ist, hat bei Saueressig zu einer extrem niedrigen Ausschuss- und Reklamationsquote von unter 1 % geführt – vor der Einführung von PremiumFlexo undenkbar.

Attraktiv für Prepressdienstleister und Druckereien

Mittlerweile bestimmt Hell aufgrund seines reichen Know-how in Gravur- und Lasertechnologien die Entwicklung der Laserdirektgravur von Flexodruckformen entscheidend mit. Das Kieler Unternehmen entwickelte mit PremiumFlexo eine Technologie für die bildpunktgenaue Direktgravur in Elastomer-Druckformen. Komponenten sind die Lasergravuranlagen PremiumSetter S1300 und S1700, die Reliefoptimierungs-Software PremiumProfiler und ein effektiver Jobticket-Workflow. Indem der PremiumSetter mit der innovativen Zweistrahlgravur-Technologie ausgestattet werden kann, lässt sich die Produktivität verdoppeln. Somit sind je nach Bedarf die Anlagen individuell konfigurierbar und auch für die Inhouse-Formherstellung bei Flexodruckern attraktiv. Denkbar ist wegen des Jobticket-Workflows auch die zentrale Erstellung von Aufträgen mit dezentraler Ausgabe beim Drucker.

Die zentrale Repro in Vreden beispielsweise praktiziert bereits die dezentrale Gravur an den Saueressig-Standorten in Deutschland und der Türkei – heute mittels digitaler Auftragstaschen. „Klar ist es denkbar, Gravurdaten und komplette Jobtickets bei uns zu erstellen und auf einem PremiumSetter am anderen Ende der Welt oder in einer Druckerei um die Ecke auszugeben.“

Elastomer muss mit Farbe harmonieren

In seinen Erfahrungsschatz gewährt Sarac einen kleinen Einblick. Der besagt, dass Elastomer-Sleeves schon jetzt unbedingt eine Produktionsumstellung lohnen, um sich für die Zukunft fit zu machen.

Heute fallen schon viele Entscheidungen pro Elastomer, wenn Qualität und Haltbarkeit besonders gefragt sind. „Einer unserer Elastomer-Kunden hat mit Zwischenlagerung 9,5 Mio. Laufmeter bedruckt. Irgendwann knacken wir die 10!“

Das beste System sei derzeit die GFK-Hülse („glasfaserverstärkter Kunststoff“). Die Tr.gerhülse besteht aus Epoxid- oder Polyesterharzen, die mit eingearbeitetem Glasfasergewebe verstärkt sind. „Das Harz muss mit dem Elastomer, das darauf aufgebaut wird, unbedingt harmonieren, was Haftung und Lage betrifft“, bemerkt Sarac. „Außerdem bevorzugen wir extrudierte Gummischichten, die sich noch präziser gravieren und vor allem schwingungsfrei verdrucken lassen.“ Ein Teil der Sleeves wird in der Matthews-Gruppe selbst produziert: Einschicht-Sleeves ohne Schaumschicht.

Die modernen Elastomere, die für die Gravur mit PremiumFlexo eingesetzt werden, zeichnen sich grundsätzlich durch eine gute Farblage aus. Durch die gezielte Auswahl und Abstimmung des Elastomers auf die eingesetzte Druckfarbe lässt sich diese auch optimieren. Im Ergebnis werden mit einer überschaubaren Anzahl gängiger EPDM-Mischungen 80% der Aufträge bei Saueressig Flexo abgedeckt. Für seltener eingesetzte Farben und Lacke stehen weitere geeignete Elastomere zur Verfügung. Im eigenen Technikum werden Be- und Verdruckbarkeitstests durchgeführt und so vorab das optimale Material für den Kunden bestimmt.

Positiver Ausblick

Noch vor der Drupa 2016 beabsichtigt Hell, mit dem PremiumSetter S3000 eine noch breitere Lasergravuranlage mit bis zu vier Gravurstrahlen auf den Markt zu bringen. Saueressig ist – wie 2011 beim S1300 – wieder ein heißer Testkandidat. Denn Flexo-Sleeves über 1700 mm Breite werden hier zurzeit zwangsläufig nur mit CO2 -Laser graviert – also nicht mit der Qualität, die PremiumFlexo erreichen würde.

„Früher hieß es: Verläufe? Tiefdruck!“, vergleicht Sarac. „Heute: Verläufe? Gern auch Flexodruck – mit PremiumSetter-gravierten Elastomer-Sleeves!“ Der PremiumSetter S3000 würde die hohe Qualität dann endlich auch für große Breiten verfügbar machen.

Auch unter Umweltaspekten ist die Entscheidung für Laserdirektgravur in Elastomer unbedingt richtig.

Fotopolymere benötigen im Prozess immense Mengen Lösemittel; diese sowie der Stromverbrauch der UV-Strahler und die Kosten für Lampenwechsel treiben den Energieverbrauch und die Betriebskosten in die Höhe.

„Keine Frage: Mit lasergravierten Elastomer-Sleeves in Top-Qualität machen sowohl wir als auch der Drucker alles richtig.“

Dieter Kleeberg

 

Seit 1953 ist die SAUERESSIG GmbH + Co. KG mit Hauptsitz in Vreden, Deutschland, einer der führenden Hersteller in der Druck- und Convertingindustrie. Mehr als 1500 Mitarbeiter in Deutschland, Polen, Großbritannien, Jordanien, Russland und der Türkei produzieren unter anderem über 150 000 Tiefdruckzylinder und Prägeformen pro Jahr. Das Unternehmen beliefert Druckereien mit Werkzeugen und Sondermaschinen sowie Markenartikler mit auffallenden Designs. Damit werden nicht nur Milliarden von Produktverpackungen gedruckt und veredelt, sondern auch viele Millionen Laufmeter Dekore. Mit einem breiten Serviceportfolio von Design und Reproduktion über Artwork und Farbseparation bis hin zu Druck- und Verarbeitungswerkzeugen, Druckabnahmen und Datenmanagement versteht sich Saueressig als „One-Stop-Shop“ in der Druck- und Veredelungsindustrie. Als Mitglied der Matthews Brand Solutions Group ist das Unternehmen Teil eines internationalen Netzwerks.

 
Raster bis 70 L/cm, scharfe Kanten und definierte Ränder kennzeichnen die Elastomer-Sleeves, die Saueressig mit dem Hell PremiumSetter graviert.
HELL_PremiumFlexo_FeratSarac@PremiumSetterS1700_01_337pxFerat Sarac, Geschäftsführer von Saueressig Flexo, und Thomas Wassing, Teamleiter Gravur Saueressig Flexo, am PremiumSetter S1700.
HELL_PremiumFlexo_FeratSarac@PremiumSetterS1700_337pxThomas Wassing, Teamleiter Gravur Saueressig Flexo, Petra Merbach, Sales & Product Manager Flexo bei Hell Gravure Systems, und Ferat Sarac, Geschäftsführer von Saueressig Flexo, am PremiumSetter S1700.
HELL-PremiumFlexo_S1700@Saueressig_Optikkopf_337pxHell entwickelte in enger Kooperation mit dem Faserlaser-Hersteller diesen Optikkopf für die schnelle Zweistrahlgravur im PremiumSetter S1700. Rechts ist ActiveFastForward, das effiziente Schneidwerkzeug für größere Motivzwischenräume, zu erkennen.
HELL_PremiumFlexo_Druckproben@anonymCollage_337pxEindrucksvolle Qualitätsbeispiele aus dem Flexodruck mit Elastomer-Sleeves, die auf einem Hell PremiumSetter lasergraviert wurden: fotorealistische Bilder, moirefreie Rasterwiedergabe textiler Strukturen, Negativschrift, Goldeffektpigmente und Deckweiß sind kein Problem.
HELL-PremiumFlex_PremiumSetterS1700@Sleevewechsel-Collage_337pxThomas Wassing, Teamleiter Gravur Saueressig Flexo, beim schnellen und bequemen Sleeve-Wechsel am Hell PremiumSetter S1700. Um Zeit und Aufwand zu sparen, verbleibt der Luftzylinder im Cantilever des PremiumSetter. Am freien Ende wird einfach mit Luftpolster-Unterstützung die gravierte Rundform abgezogen und die neue aufgesteckt. Für unterschiedliche Durchmesser werden Adapter (hier blau) verwendet.